JULIA MARCELL

NEUE SINGLE "THE ODDS"

Album "Skull Echo" erschien am 27.03.!

.



CIRCLE OF EXECUTION

Neues Album „The Trial" erscheint am 

24. Mai über Bleeding Nose Records/

Soulfood Music

Circle of Execution: Straight forward in den Metalcore. Nach einem kurzen, 

fast lieblichen Intro katapultiert es auf The Trial den eruptiven, wütenden

Straight-forward-Sound des Metalcore aus den Boxen: mit Knochenbrecher-

Riffs, Blastbeat-Hatz und sehr abwechslungsreichen Vocals –tiefe Growls 

abgelöst von hohen Screams und gezielt platziertem Klargesang. Vorhersehbar? 

Nein. Circle of Execution legen genau dann eine Wendung hin, wenn der

 geneigte Hörer meint, den Song zu Ende denken zu können.


Schlicht schwarz. So trifft man sie auf der Bühne wie im Leben, da machen die

fünf Musiker von Circle of Execution keinen Unterschied. Sie treten so real und true 

auf, wie sich das die Metalheads wünschen. Es geht einfach um corelastige Musik, 

um die Darbietung, um die Vibes. Das Fivepack aus der französischsprachigen 

Schweiz will bewusst kein Konzept verkaufen, sondern setzt ausschließlich 

auf die Energie seiner Songs. 

CIRCLE OF EXECUTION - The only solution (Official Lyric Video) | Bleeding Nose Records



Elf brandneue erscheinen auf dem zweites Album, The Trial, am 22. Mai 2020 bei Bleeding Nose Records. Bereits mit ihrem 2017er Debüt Versatile entzückte das Quintett aus

Monthey nicht nur ihre Fanbase, sondern auch die Musikkritiker. So lobte das belgische Hellzine begeistert: „If you have to find an album to represent the evolution of a band, 

here it is! ...With Neocore influences, we can find a perfect link between the songs but also getting surprised by some (...) moments which are awesome. The surprise is here with

this 10 songs album..."Über fünf Jahre haben Circle of Execution die Produktion ihres Erstlingswerks ausgebrütet. Und auch am Nachfolger wurde lange gefeilt, bis die elf Songs

genau so tight in der Rille saßen, wie es die Band wollte: drei Jahre. Das Schmieden am groben Klotz hat sich gelohnt. Nach einem kurzen Intro katapultiert es auf The Trial den 

eruptiven, wütenden Straight-forward-Sound des Metalcore aus den Boxen. Einer, der allerdings genau dann eine Wendung hinlegt, wenn der geneigte Hörer meint, den Song

zu Ende denken zu können. Ihre Live-Action erinnert an das Toben von Betraying the Martyrs ; wie den Franzosen gelingt es auch den Schweizern, das Publikum innerhalb

weniger Minuten in Raserei zu versetzen. Und während Circle of Execution in vorwiegend schwarzen Klamotten und kontrastierenden Gitarren auf der Bühne eskalieren, 

tobt die Crowd durch den Circle Pit. Frontmann Florent erklärt: „On stage sind wir am besten. Wir haben totalen Spaß da oben." 

Dan Davis im Interview mit ZALTZ

Model / DJane STEFF ANGELOVA & Mr. PERÓN über

9/11, "Gesundheitsindustrie" & "Eyes wide shut"

"Manche Türen sollte man nicht öffnen"? Was hat der Film "Eyes

wide shut" mit dem neuen Projekt ZaltZ zu tun, von dem vor einiger 

Zeit das erste Video "Mord in der Schaltzentrale" erschienen ist?

Mastermind CARLOS PERÓN und Model/DJane STEFF ANGELOVA 

nehmen zu ihrem Projekt, diesen und anderen Themen Stellung.

Sind wir Opfer einer Verschwörung? Und ist unsere 

"Gesundheits"-industrie das Gegenteil? 

Steff Angelova im Interview mit

 Dan Davis über die Terroranschläge 

von "9/11":

"Ich bin Anarchistin – stehe auf die 

Lehre von Bakunin. Die heutige wie 

die gestrige Presse ist und war ein 

gigantischer Schwindel. Ah ja, 9/11

war natürlich ein Insidejob. Ganz klar. 

Mich wundert nur, wieso

niemand klagt..."

INTERVIEW


INHALTSVERZEICHNIS

BURNING WITCHES - The Devil's Archives

BURNING WITCHES - The Devil's Archives - Part 1: New Lineup

(OFFICIAL TRAILER)

BURNING WITCHES - The Devil's Archives - Part 2: Songwriting

& Recording (OFFICIAL TRAILER)

JULIA MARCELL VERÖFFENTLICHT

NEUE SINGLE "NOSTALGIC"

Indie Pop Künstlerin Julia Marcell legt mit "Nostalgic" die dritte 

Single aus ihrem neuen Studioalbum "Skull Echo" vor.

 Das Album erschien am 27.03.


Julia Marcell über die Single "Nostalgic":

"Wenn ich über meine eigene Nostalgie nachdenke, frage ich

mich, wie sehr ich mich eigentlich nach dem Echten sehne. Wie

viel von dem, woran ich mich erinnere, erfinde ich? Dieses Lied 

spielt in den 80er Jahren, als das Leben wie ein Musikvideo

war und alle in New Yorker Lofts lebten."


Julia Marcell's Album "Skull Echo" wurde zusammen mit dem 

Produzenten Michael Haves, dem Schlagzeuger Thomas Fietz 

und dem Bassisten Thomsen Slowey Merkel, in Berlin 

aufgenommen. Die überwiegend elektronische Platte 

zeichnet sich durch durch einen weiten, cinematischen Sound, 

mitreißende Pop-Melodien und eine futuristische Produktion

aus. Die Themen hingegen sind sehr intim und emotional.

HARDBONE - nicht einfach nur

Rock 'n' Roll: neues Album „No Frills" 

erscheint am 8. Mai 2020

Das fünfte Studioalbum von HARDBONE klingt fetter, moderner und mehr

denn je nach dem, was die Band verkörpert. Live eingespielt in den 

geschichtsträchtigen Hamburger "Chameleon Studios" bringt es alle Zutaten 

eines klassischen Rock 'n' Roll- Cocktails zusammen: Laute Gitarren, Groove

und absolute Leidenschaft. Am 8. Mai erscheint „No Frills" über Remedy 

Records/Soulfood Music.


In Zusammenarbeit mit Produzent Eike Freese werden diese zu einem 

Gitarrengewitter vereint, das sich mit maximaler Energie entlädt. Man spürt 

förmlich wie sich die fünf Jungs im Studio gegenüber stehen und einfach das 

machen, was sie leben und lieben. Das Ergebnis spricht für sich: 12 Songs, 

die keine Fragen offen lassen. No frills eben, kein Schnickschnack.

Schonungslos ehrlich und ungeschminkt führt Mart den Zuhörer in die Tiefen einer 

menschlichen Seele und nimmt auf eine autobiografische Reise des Erlebens, 

Reflektierens und Verarbeitens mit.


Musikalisch wurde all das in gewohnt melancholisch-mitreißenden Dark-Pop-Sound

mit Electro-Elementen verpackt, der, passend zur textlichen Öffnung, ebenfalls um

einige Stilelemente erweitert wurde. So befinden sich beispielsweise Dubstep-Sounds

auf „Jahresringe". Für die Programmings arbeitete Mart einmal mehr mit seinem 

musikalischen Weggefährten Patrick Nevian zusammen. Als Gastmusiker am Cello

ist Benni Cellini von der Band Letzte Instanz auf dem Album zu hören und bei dem

Song „Du bist mein Licht" gibt sich außerdem Leandra Ophelia Dax (früher

Apoptygma Berzerk, Santiano, Leandra ) als Duettpartnerin die Ehre.


Kurz nach Veröffentlichung des Albums werden sich Sündenklang außerdem live

blicken lassen, mit einer mehr als hochkarätigen Besetzung: Chris Fox (L'Âme

Immortelle), Ablaz (Nachtblut), Patrick Nevian (Blue May Rose),

Mart (Stahlmann)

Im Wandel der Zeit machen TUXEDOO den entscheidenden Schritt nach vorne und rufen zu Bedacht, Handeln 

aber auch zum Mut zur Emotion auf. Mit FOLLOW ME präsentieren sie zu Beginn gleich eine verhältnismäßig ruhige 

Single, die eine neue Seite der Band zeigt. Doch einmal im Ohr, wird Follow Me den Fans und Hörern nicht mehr aus 

dem Kopf gehen, bis es bei den weiteren Songs des Albums wieder heißt: Attacke! Und diesmal, so richtig!

UNREDD

Neues Album „Second Self"

erscheint am 8. Mai über Bleeding Nose 

Records/Soulfood Music



Unredd: Djent-Rhythmen im gelben Licht, beklemmende Djent-Gitarren, schmiedehämmernde Blastbeats und

raues Gebrüll – Unredd sind so grundehrlich wie Hardcore, so hymnisch wie Metalcore und so fies wie Gelb. Gelb?

Ja, das ist die Haus-und-Hof-Farbe des Fivepacks vom Bodensee. Sie lässt die schubladensprengende Mischung

aus den verschiedenen Genres live im ganz eigenwilligen Licht erscheinen, um eine naheliegende Metapher

aufzugreifen. Ab 8.5. wird es dank neuem Album „Second Self" (via Bleeding Nose Records/Soulfood Music)

gelb-schwarz in ganz Deutschland.


Schwarz, das ist die typische Metal-Farbe. Aber gelb? Das lässt in der Szene aufhorchen. Zumal, wenn es live

die einzige Zusatzfarbe auf der Bühne ist und das Licht schlicht gelb leuchtet. So wie bei Unredd. Die Djent-Band aus 

Konstanz bleibt ihrer Haus-und-Hof-Farbe übrigens auch bei der Ansprache ihrer Fans treu und nennt sie schlicht 

„Yellows". „Gelb ist so richtig schön fies", begründet Frontmann Nico (Nicolai) und witzelt: „Da weiß doch jeder sofort,

wo es musikalisch langgeht: Nett jedenfalls wird's nicht." Das zweites Album der Band, Second Self, erscheint am

8. Mai 2020 bei Bleeding Nose Records.Wie das gelbe musikalische Weltbild klingt? Rau, direkt, hart und damit so 

grundehrlich, wie man das vom Hardcore kennt. Doch auf diese eine Richtung lassen sich Unredd nicht 

schubladisieren. 


Man hört den Bandmitgliedern an, dass sie beim Komponieren alles das zusammentragen, was sie selbst

gerne hören -und damit auch spielen wollen. Auf deathcorige Breakdowns folgen aufmunternde 2-Step Parts. 

Schmiedehämmernde Blastbeats münden in verspielte Djent-Rhythmen. Oder aber in hymnische Metalcore-Refrains.

Fans von The Acacia Strain und Thy Art is Murder dürfte das Material direkt ins Herz gehen. Der Metal Hammer

jedenfalls war beim 2017 erschienenen Unredd-Debüt Alphablood voll des Lobes: „...kompositorisch umschiffen

Unredd Anfängerfehler: 


Sie greifen zwar auf altbekannte Stilmittel zurück, zaubern aus vertrackten Riffs, Blastbeats, Break-und Beatdowns 

jedoch 11 überwiegend stimmige S-o-n-g-s. Besonders gelungen: Die beklemmende Saitenarbeit zieht sich wie ein 

tiefschwarzer Faden durch die 45 Minuten und lässt Alphablood wie aus einem Guss wirken."Die Fans feiern neben den 

Songs, die so gar nicht nach Newcomer-Stuff klingen, vor allem die Live-Performance des Fivepacks. „Wir hören oft,

dass wir so tight spielen", erzählt Frontmann Nico. „Wir sind dann ganz baff. Wir hatten eher immer Bedenken, dass bei 

unserer Bühnen-Action die Spielgenauigkeit leiden würde. Aber anscheinend kriegen wir das ganz gut hin." Unredd

lassen sich dabei einfach vom Publikum mitreißen. Nico: „Wenn die Crowd durchdreht, machen wir halt mit. Da kann

es passieren, dass wir unseren Gitarristen plötzlich in der Menge verlieren." Oder ein Breakdown etwas langsamer 

als üblich gespielt wird. Oder die Band mitten im Song für Live-Selfies mit einem Zuschauer posiert. Und weil die 

Konstanzer sich vor allem als Live-Mukker verstehen, geht es direkt im Anschluss an den kommenden Release wieder 

direkt in die Vollen: mehrere Weekender durch Deutschland sind für den Sommer bereits in Planung. Genaue

Termine werden zeitnah auf den Social Media-Kanälen der Band kommuniziert.


UNREDD - Human Madness (Official Music Video) | Bleeding Nose Records

THE HIRSCH EFFEKT KÜNDIGEN NEUES ALBUM "KOLLAPS" AN UND 

VERÖFFENTLICHEN SINGLE "NOJA"


The Hirsch Effekt melden sich mit ihrer neuen Single NOJA zurück und kündigen zeitgleich ihr neues Album KOLLAPS für den 

08.05.2020 an. Das inzwischen fünfte Album der Band, begegnet dem alltäglichen Wahnsinn mit raffinierten Kontrapunkten und 

aberwitzigen Textzeilen. Mit dem aktuellen Konzeptalbum, versetzt sich die Band noch stärker in die Rolle von anderen 

gesellschaftlichen Akteuren, um die Aspekte ihrer Agenda zu reflektieren: Aus Perspektive der „Fridays for Future" - Bewegung

wird die Auseinandersetzung mit dem systematischen Kollaps musikalisch anmutig untermalt oder bizarr nachgezeichnet - auch

um unsinnige Gegensprecher stroboskopartig zu zersetzen.


The Hirsch Effekt über die erste Single "NOJA":

"NOJA - zu deutsch Panik oder Angst - knüpft ein bisschen an unsere früheren Wurzeln. Teilweise erinnert der Song an The Fall

Of Troy, nach denen wir während des Songwritings gleich mehrere Teile benannt haben. Das Intro ist eigentlich nur der Versuch

gewesen, einen Delay-Effekt auf eine bestimmte Art und Weise einzusetzen, von der Steven Wilson in einem Rig-Rundown schwärmt. 

Irgendwie ist dann daraus dieser Song entstanden. Der Rap-Part wurde ursprünglich von Nils performt und war eigentliche eher

 eine spontane Blödelei im Proberaum."


The Hirsch Effekt's Nils Wittrock über den Albumtitel und das Albumcover:

"KOLLAPS - also der Zusammenbruch - lautet der Titel eines Buches, über das ich während meiner Recherche zum Albumthema 

gestoßen bin. Der Autor untersucht darin, warum historische Gesellschaften untergehen und benennt daraus schlussfolgernd mehrere 

Faktoren, die zum Untergang heutiger Gesellschaften beitragen könnten. Bemerkenswerterweise steht dabei der menschgemachte

Klimawandel an erster Stelle - gleichwohl das Buch bereits vor fünfzehn Jahren erschienen ist. Als Beispiel für eine untergegangene 

historische Gesellschaft finden in Kollaps auch die Bewohner der Osterinseln Erwähnung. Passend dazu trägt auch der Titeltrack

diesen Namen, da er gemeinsam mit dem Song "Torka" eine eigene Geschichte erzählt, die an diesem Ort angesiedelt sein könnte. Bei 

allen Titeln auf dem Album (bis auf Allmende) haben wir einen Begriff gewählt, der entweder aus dem Schwedischen stammt oder 

zumindest auch im Schwedischen vorkommt - in Anlehnung an die berühmte schwedische Umweltaktivisten Greta Thunberg.


Auch bei "KOLLAPS" haben wir die unterdessen 11 Jahre andauernde Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Künstler Alejandro 

Chavetta fortgesetzt. Für uns als Band ist es unbezahlbar, Album für Album ein künstlerisch derart einzigartiges Artwork zu 

bekommen, das gleichzeitig untrennbar mit unserem Erscheinungsbild geworden ist. Auch wenn Alejandros Cover für "KOLLAPS" - 

passend dazu, dass auf dem Album lyrisch die Perspektive einer Bewegung von jungen Erwachsenen und Kindern eingenommen

wird - verhältnismäßig bunt geworden ist, erkennt auf den ersten Blick, dass es sich um ein The Hirsch Effekt Album handelt. 

Neben dem Totenschädel, der ein wiederkehrendes Motiv in Alejandros Arbeiten für uns ist, sind tödliche Tiere zu sehen - ebenso

wie die lateinischen Begriffe für Leben und Tod, zwischen denen der Oberkörper eines Mannes abgebildet ist. So, als habe er es - 

umgeben von der Bedrohung - noch selber in der Hand, in welche Richtung es gehen soll."


The Hirsch Effekt - INUKSHUK (Official Video)